KALK FÜR ALLE

October 27th, 2012 by isabelle reiff

Kran51 unterstützt das Bürgerprojekt „Kalk für alle“. Damit es auch Realität werden kann, ist es auf möglichst viel Beteiligung angewiesen. Letztendlich geht es auch darum, 10.000 Euro sinnvoll zu investieren. Welches Vorhaben wäre wohl am sinnvollsten, am nachhaltigsten? Alle Nachbarn können bei der Beantwortung dieser Frage mit abstimmen oder eigene Vorschläge  einbringen, entweder im Internet oder in Echt, in der Kalk-Mühlheimer-Straße 61: Der ehemalige Fahrradladen wurde toll renoviert und bietet viel Fläche zum Austausch auf zwei Etagen. Täglich ist hier was los, vom Scheibenbillard spielen bis zum gemeinsamen Fußballgucken (siehe Programm). Geöffnet ist montags bis freitag von 14-19 Uhr, samstags und sonntags von 11-19 Uhr.
Der Prozess der Entscheidungsfindung wird von Rami Hamze, von dem die ganze Idee stammt, gefilmt.

Dazu Rami:
«Für alle Teilnehmer, die bei “Kalk für alle” mitmachen wollen, aber nicht gefilmt werden möchten, finden wir gemeinsam eine Lösung. An einigen Terminen (z.B. bei der Entscheidung über die 10.000€) muss ich aber filmen. Ich bitte alle um Verständnis dafür, dass die Aktion “Kalk für alle” ohne den Dokumentarfilm nicht bzw. jedenfalls nicht von mir gestartet worden wäre. Ich hoffe sehr, dass sich genügend Menschen finden werden, die trotzdem unter diesen Umständen immer noch mitmachen wollen. Der Film soll auf keinen Fall irgendjemanden in die Pfanne hauen, sondern ein positive Botschaft vermitteln: Wenn man zusammenarbeitet, ist Vieles möglich!»

Wieso gerade Kalk?
«Weil in Kalk Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, unterschiedlicher Herkunft, mit verschiedenen Migrationsgeschichten leben. Weil Kalk von immer mehr Studenten, Kreativen und jungen Familien bevölkert wird. Weil die Frage akut ist, wie weit die Gentrifizierung in Kalk gehen wird. Weil sich die Frage stellt, ob es möglich ist, dass die Zugezogenen mit den Alteingesessenen zusammenarbeiten.»

Wieso gerade ein Film über so etwas? Warum interessiert Dich das?
«Meine bisherigen Filme waren sehr komödiantisch. Ich wollte als Debütfilm aber etwas machen, das nicht nur die Zuschauer im Kino und am Fernsehbildschilm unterhält, sondern vorher schon etwas bewegt. Wenn „Kalk für alle“ dazu beitragen kann, dass irgendwer in Kalk davon profitieren kann, dann hat das Projekt seinen Zweck erfüllt. „Kalk für alle“ ist meine Art, mich gesellschaftlich zu engagieren. Ich bin aber kein Vereins- oder Parteimensch, ich bin Filmemacher und kann diesen Beruf am besten.»

Wo kommst Du selbst her? Wohnen tust Du ja in Ehrenfeld.
«Ich bin aus Paderborn. Meine Eltern sind syrisch-palästinensisch. In der Tat habe ich die Hoffnung, dass ich durch meinen eigenen „Migrationshintergund“ einige Migranten in Kalk dazu bewegen kann, bei „Kalk für alle“ mitzumachen und die teilweise selbst gewählte Isolation, teilweise aber aber auch das zurecht empfundene Ausgeschlossensein beiseite zu lassen.»

Wie soll es weitergehen?
«Ich habe alle bisher eingereichten und vor Ort ausgesprochenen Ideen gebündelt und in Themenblöcke sortiert. Ab jetzt sollten die Ideen in Gruppen weiterentwickelt, seriös kalkuliert und auf ihre Realisierbarkeit überprüft werden. Zu diesem Zweck sollten mir alle Interessierten mitteilen, bei welchen Gruppen sie mitarbeiten wollen. Der Termin für die Entscheidung und Abstimmung wurde auf den 1. Dezember verschoben, weil ich für diesen Termin eine Mediatorin gewinnen könnte, die bei evtl. Uneinigkeiten schlichten soll. Pro Gruppe wird es eine Stimme bei der Abstimmung geben, sodass ein Konsens notwendig sein wird. Jederzeit kann man sich bei „Kalk für alle“ auf der Kalk-Mülheimer-Str. 61-63 treffen. So ist es auch möglich, dass weitere interessierte Bürger an den Diskussionen teilnehmen und sich anschließen.»

Danke! Mehr unter: “Ideen für Kalk

Artikel über “Kalk für alle”

October 24th, 2012 by Martina

Am 20.10.2012 wurde der Projektraum für das Bürgerprojekt “Kalk für alle” von Rami Hamze eröffnet. Ein Bericht darüber finden Sie hier.

Kalkberg für alle

June 24th, 2012 by isabelle reiff

Kalkberg (c) Boris SievertsDer Kalkberg an der Quartiersgrenze zwischen Köln-Kalk und Buchforst entstand durch Aufschüttung von Abfällen der nahegelegenen ehemaligen Chemischen Fabrik Kalk (CFK). Er wurde ganz von selbst zu einem grünen Biotop und einer erhabenen Oase im immer weiter zugebauten rechtsrheinischen Stadtteil. Sein fantastischer Ausblick ins Bergische und auf die Kölner Innenstadt macht ihn seit vielen Jahren zu einer unverzichtbaren Station für den Stadtführer Boris Sieverts, dessen außergewöhnliche Touren den Blick auf urbane Einsichten richten, die in keinem Reiseführer auftauchen.
Der künstliche Berg steht nun zur Disposition, ihm dräut das Los, planiert zu werden, um als Landeplatz für Rettungshubschrauber zu fungieren. Eines der letzten grünen Ausflugsziele wäre damit perdu, eine weitere (starke) Lärmbelastung für die nahen Wohngebiete “gewonnen”. Angesichts von existierenden alternativen Landeplätzen macht sich Boris Sieverts für ein Umdenken auf stadtplanerischer Seite stark und hat dafür viele Stimmen von Kalker Bürgern auf seiner Seite, die nun in einer Bürgerinitiative vereint gegen das Vorhaben der Stadt Köln argumentieren. Seit einiger Zeit krönt den Berg ein weithin sichtbarer Schriftzug à la Hollywood, weitere Aktionen wie die Parade an diesem Juni-Sonntag machen noch mehr Öffentlichkeit auf die drohende Naturvernichtung aufmerksam. Kran51 e.V. hat ein Spendenkonto eingerichtet, um Ausgaben für Material und Internetseite zu bezuschussen.

My_Spaces - Sound- und Videowerkstatt

June 24th, 2012 by isabelle reiff

My SpacesMusikvideo kann auch anders: Das Medienprojekt “My Spaces” von Videokünstlerin Tessa Knapp und Soundgestalter Kurt Fuhrmann unterstützt Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 dabei, ihr eigenes Musikvideo zu drehen. Inhalt sind die eigenen Lebensumfelder, Erfahrungen, Wünsche und Ideen. Los geht es am 13.10.2012 - Freiraum zum Experimentieren! Gemeinsam werden Video und atmosphärische Sounds zu den eigenen “Spaces” der Kinder und Jugendlichen gestaltet. Nach Schnitt und Postproduktion wird der Film bei “Bühne frei” - der monatlichen Veranstaltung des Vereins Kran 51 - und bei einem öffentlichen Screening in der AWO Jugendeinrichtung Köln-Deutz, Giessener Strasse, gezeigt. Termin wird noch bekannt gegeben. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln aus dem NRW-Landesprogramm “Kulturrucksack”.

My_Spaces (c) Tessa Knapp

Kalk für alle

June 24th, 2012 by isabelle reiff

Rami Hamze vor den "Köln-Arcaden" in Köln-Kalk

Köln-Kalk verändert sich – oder doch nicht? Mit KALK FÜR ALLE will Rami Hamze in einem Dokumentarfilm bürgerschaftliches Engagement in Kalk sichtbar machen und die Menschen in Kalk mit seiner Arbeitskraft unterstützen. Rami Hamze will aber nicht nur zeigen, er will auch machen. Mit einem bisschen Geld in der Tasche wird er ab Sommer 2012 zusammen mit Partnern und Verbündeten, mit engagierten Bürgern und jenen, die Ihre Stimme bislang noch nicht erhoben haben, Projekte realisieren, von denen möglichst viele Kalker Bürger profitieren können. KALK FÜR ALLE ist eine Mitmach-Plattform für alle, die eine Meinung haben. Für alle, die gerne auf Augenhöhe streiten. Für alle, die nicht nur Einzelinteressen verfolgen, sondern das soziale Miteinander im Auge haben. Für alle, die Mut haben, nicht nur dagegen zu sein, sondern etwas bewegen wollen. Engagement lohnt sich, das beweisen die vielen Menschen in Kalk, die in Initiativen, Vereinen und ihrer Nachbarschaft aktiv sind. Rami Hamze freut sich über jede Unterstützung.

Kran51 e.V. unterstützt Rami bei seiner Akquise von Fördergeldern.

Theaterstück für Kinder

January 30th, 2012 by isabelle reiff

Theaterstück für Kinder, Eltern und Großeltern von Johanna Luther und Christine Köck

Ein Koffer wird gepackt und geht auf Reisen …

Unser Koffer ist sehr alt und hat schon viel erlebt. Wenn er sich an diesem Abend öffnet, erzählen wir die Geschichte vom Fischer und seiner Frau. Es wird gemütlich wie in einer Wollsocke. Denn Kinder, Eltern, Opas, Omas und alle, die sich gern haben, sind eingeladen mit uns das Märchen zu erleben. Wer eine Decke und eine Taschenlampe hat, darf sie gerne mitbringen.

Johanna Luther und Christine Köck inszenieren das Märchen vom Fischer und seiner Frau für Kinder von 5-100.

Wann: 2.2.2012, 18 Uhr
Wo: in der Vorstadtprinzessin.
Eintritt: frei, Spende erfreut.

Jahresbeitrag: Warum sollte ich Mitglied bei Kran51 werden?

January 11th, 2012 by Martina

Der Jahresrückblick hat gezeigt, dass unser Verein bei Stiftungen wie Rheinenergie oder Kalkgestalten einen sehr guten Ruf hat. Kreative, die Fördergelder für ihre Projekte akquirieren möchten, steigern ihre Chancen unter dem Signet “Kran51 e.V.” daher beträchtlich und können die Lebensqualität in Kalk fördern .

Wirken tun freilich auch die Vereinsmitglieder, die für Pressearbeit, grafische Gestaltung, Online-Präsenz, finanzielle und rechtliche Abwicklung sorgen - ehrenamtlich. Um Zahlungen fürs Drucken, Kontogebühren, Domain kommt man aber nicht herum. Diese werden hauptsächlich von den Mitgliedsbeiträgen derjenigen getragen, die die eben genannten Aufgaben erfüllen.

Die folgende Bitte richtet sich daher an alle: Bitte denkt daran, Euren Mitgliedsbeitrag für 2012 und - falls noch nicht geschehen - auch für 2011 auf folgendes Konto zu überweisen. Ihr erhaltet dafür eine Quittung und könnt des Betrag steuerlich geltend machen!

Abschiedsparty mit Konzert

January 3rd, 2012 by isabelle reiff

ADD ONE Vocalensemble

Susanne Bartelt zieht wie viele schon vor ihr von Kalk nach Berlin. Unter dem Titel “Grenzenlos” und mit Support von Kran51 e.V. engagierte sie sich für Weltmusik-Projekte im Bürgerhaus-Kalk.

Für den 4. Januar 2012 hat sie die Vorstadtprinzessin erkoren, um das erst kürzlich ins Leben gerufene Vokalensemble “Add One” vorzustellen: Die fünf Sängerinnen und Sänger großteils Absolventen der Conservatorien Maastricht, Arnheim/Enschede und Folkwang Essen schlagen Brücken zwischen Jazz und Pop, Black Music und europäischen Wurzeln, sprengen die Grenzen zwischen vokal und instrumental.
Das A cappella-Rezept der Gruppe: “I’m my own band.” So singen sie gekonnt jedes Gitarrenriff und jede Bläserstimme, nicht ohne Improvisation!  Die Singfreude und die einzigartigen Qualitäten jedes Künstlers sorgen für ein mitreißendes, schwungvolles Programm, überraschende Arrangements und großen Spielwitz auch zwischen den Zeilen!

Anschließend präsentiert Suzy Bartelt herself ihr neues Album “SBQ” mit Special Guest Syavash Rastani. (Die CD’s können bei Gefallen erworben werden.)

Susanne Bartelt

Wo: in der Vorstadtprinzessin, Trimborn-, Ecke Dillenburger Straße. Wann: Mittwoch, 4. Januar, 20 Uhr. Wieviel: Eintritt frei, Spende erwünscht.

Lebensbejahende Lieder

December 5th, 2011 by isabelle reiff

Unsuwe ist auf dem Weg in die VorstadtprinzessinUnsuwe - Liedermacher, Reiki-Meister, Lebenbejaher - erzählt in seinen Liedern, die er fast alle selbst erlebt hat, von Liebe und Glück, Menschen, die was lernen müssen, Tieren, die sich mal wehren sollten. Und er ist überzeugt, dass man auch im Irrsinnsprogramm glücklich sein kann.

Wo: in der Vorstadtprinzessin, Trimborn-, Ecke Dillenburger Straße. Wann: Mittwoch, 7. Dezember, 20 Uhr. Wieviel: Eintritt frei, Spende erwünscht.

Und hier erfährt man mehr über Unsuwe:

www.diebesucher.com

Jahreshauptversammlung

November 19th, 2011 by isabelle reiff

Heute um 15 Uhr findet die Jahreshauptversammlung von Kran51 e.V. im Blauen König statt. Jeder ist herzlich eingeladen!